Nöll macht sicher.

In jeder Stadt gibt es Orte, an denen sich Menschen besonders unsicher fühlen. Auch in Berlin ist es nicht anders. Einer dieser Orte liegt jedoch mitten in unserem Kiez. Der Kleine Tiergarten wurde aufwendig saniert. Es darf nicht sein, dass er jetzt zum Drogenumschlagplatz wird. Unsere Parks sollten den Familien gehören. In anderen Stadtteilen wurden die Probleme zu lange ignoriert, das darf uns nicht schon wieder passieren.

Stärkere Beleuchtung im Kleinen Tiergarten:
Im Kleinen Tiergarten möchte ich die Beleuchtung verbessern. Besonders der Durchgang zwischen Turmstraße und Alt-Moabit an der U-Bahn-Station ist viel zu dunkel. Licht ist eine gute Waffe gegen Angst.

Panikknopf für Notfälle:
Andere Städte, wie Melbourne und Istanbul, haben sehr gute Erfahrungen mit auffälligen Panikknöpfen an Brennpunkten gemacht, die einen beim Drücken gleich mit der Polizei verbinden. Diese Idee möchte ich auch in Berlin testen.

Polizisten sollten ihren Job machen können:
Das Rezept „Mehr Polizei“ funktioniert nicht mehr so einfach. Unserer Polizei fällt es immer schwerer geeigneten Nachwuchs zu finden. Deshalb müssen wir die vorhandenen Polizisten dringend von Verwaltungsaufgaben entlasten. Polizisten gehören auf die Straße und nicht vor Schreibtische.

Nulltoleranz-Strategie bei Verbrechen:
Unsere Stadt braucht endlich eine Nulltoleranzstrategie bei Verbrechen. Die Polizei in New York hat in den 90er-Jahren bewiesen, dass ein konsequentes Einschreiten, auch bei vermeintlich kleinen Delikte, die Zahl der Verbrechen insgesamt reduziert. Hier möchte ich eine breite Debatte führen, wie wir dieses Modell für unsere Stadt nutzen können.

Schnellere Prozesse in der Justiz:
Wir brauchen mehr Richter und Staatsanwälte. Gerichtsverfahren die anderthalb Jahre nach einem Verbrechen stattfinden, sind oft kontraproduktiv. Der Rechtsstaat muss in auch unserer Stadt dringend wieder stärker wahrnehmbar werden.

Mehr:
James Willson und George Kelling: Broken Windows – The police and neighborhood safty